Information

Harmonischer Wochenendausflug der Saunafreunde `84

Sechs Saunafreunde und ihre Partnerinnen starteten früh am ersten Samstagmorgen im Februar einen Ausflug nach Osnabrück. Diese historisch gewachsene Großstadt (170.000 EW) erreichten wir nach etwa 165 km und zweieinhalb Stunden Fahrt. Nachdem wir unsere Fahrzeuge abgestellt hatten, bummelten wir durch die sehr ansehnliche Altstadt zu unserem ersten Ziel, dem Restaurant der Hausbrauerei Rampendahl. Hier genossen wir neben den wohlschmeckenden, hauseigenen Bieren leckere Gerichte.

 20180203 120842 Kopie kopie      20180203 120820 Kopie     

                       In der Hausbräuerei Rampendahl 

 

Nach gut zwei Stunden in dieser empfehlenswerten Lokalität erwartete uns am Eingang der Hausbrauerei die vorab gebuchte Stadtführerin. Sehr versiert führte sie uns 2 Stunden durch die geschichtsträchtige Stadt, in der einst nach sechsjährigen Verhandlungen im Jahr 1648 der Frieden nach dem dreißigjährigen Krieg besiegelt wurde. Immer wieder verstand es die Stadtführerin beim Rundgang durch die Altstadt und im Rathaus mit kleinen, amüsanten Geschichten die Besichtigungen diverser Sehenswürdigkeiten zu untermalen. So endete die sehr kurzweilige Stadtführung gegenüber dem Steigenberger Hotel Remarque****, in dem wir nun nach dem Check-in bei unserer Ankunft am Morgen unsere Zimmer schließlich bezogen.

WP 20180204 003 Kopie

Hoteleingangsbereich

 20180204 105210 Kopie

Hotelgarten

 

Eine kleine Phase zur freien Verfügung schloss sich an, bis wir zum Abendessen wieder die Altstadt aufsuchten und uns schließlich im Ratskeller bewirten ließen. Den gelungenen Tag  schlossen wir in geselliger Runde in der gemütlichen Hotelbar gegen Mitternacht ab.

20180203 231206 Kopie 20180203 231234 Kopie

In der Hotelbar

 

Am Sonntagmorgen genossen wir ein tolles Frühstück und prickelnden Sekt in den sehr freundlich gestalteten Frühstücksräumen des Hotels. Gegen 11 Uhr verließen wir das ansprechende Steigenberger Hotel Remarque und machten uns auf den Weg zum nächsten Ziel, dem Museum und Park Kalkriese in Bramsche. Auch hier hatten wir uns für eine Führung entschieden und erhielten in gut eineinhalb Stunden viele interessante Informationen und Eindrücke über die Varusschlacht, die im Jahre 9 n. Chr. zwischen den Römern unter ihrem Feldherrn Varus und mehreren germanischen Stämmen geführt wurde. Die Schlacht, in der drei römische Legionen nach Plänen von dem Cherusker Arminius in einen Hinterhalt gelockt worden waren, erstreckte sich über mehrere Tage und über verschiedene Orte. Die Römer erlitten hohe Verluste und die Schlacht endete mit dem Selbstmord von Varus. Die Führung war einfach spannend und hervorragend initiiert, dass wir uns teilweise in die Schlacht versetzt sahen. Nach einer kleinen Verschnaufpause im Gasthaus Varusschlacht verließen wir Kalkriese nach dem Mittag Richtung Weser. In der Nähe von Rinteln fuhren wir die Paschenburg als abschließendes Ziel unseres Wochenendes an. Eine für uns alle unbekannte Burg oberhalb der Schaumburg erwies sich als wunderschönes Ausflugsziel mit einem unvergleichbaren Ausblick über das Wesertal. Nach einer Kaffeetafel und einem Rundblick vom anliegenden Turm verließen wir die Paschenburg Richtung Markoldendorf. So endete ein beeindruckendes, harmonisches Wochenende am frühen Abend im Flecken.  

Fazit: Friedensstadt Osnabrück, Paschenburg Rinteln und Museum und Park Kalkriese in Bramsche sind mehr als eine Reise wert!