Information

Fahrt an den Main nach Erlabrunn und Würzburg.

Die diesjährige Saunafahrt hatte Eckhard Beismann gut vorbereitet und organisiert. Am vorletzten Wochenende im Oktober, Freitagmorgen, machten sich sieben Mitglieder der Saunafreunde `84 auf den Weg ins Frankenland. Das reservierte Hotel Meisnerhof in Erlabrunn wurde nach dreihundert Kilometern in 4 Stunden ohne Verkehrsbehinderungen erreicht. Erlabrunn ist ein romantisches Dorf im Maintal mit knapp 1.800 Einwohnern und liegt 10 km nördlich von Würzburg. Das Hotel befindet sich in einem traditionellen Fachwerkhaus und erwartete uns mit sehr großzügigen und gemütlichen Zimmern. Im Laufe der zwei Tage genossen wir das entspannte rustikale Ambiente und die regionale Küche dieses familiengeführten Hotels. Unmittelbar nach der Ankunft fuhren wir nach Würzburg. Dort vom Parkplatz gingen wir zehn Minuten direkt am Main entlang bis zur "alten Mainbrücke". Diese Brücke genießt einen Kultstatus und lädt Gäste förmlich zum Verweilen ein.   

20171020 143833 Kopie

"Alte Mainbrücke" vom Weinstand aus

20171020 134033 Kopie

"Saunafreunde auf der Mainbrücke" - die Verweildauer beginnt

Nach ersten Eindrücken auf der Brücke folgte ein Bummel in die Innenstadt mit Mittagspause auf dem Marktplatz. Anschließend verweilten wir bis zum späten Nachmittag am Fuß der Brücke, direkt am Main und genossen an einem Weinstand den herbstlichen Sonnenschein bei schmackhaften Frankenweinen. Zum Abendessen hatten wir uns im Restaurant "Winzerkeller" unseres Hotels angemeldet. In sehr freundlicher Atmosphäre ließen wir uns Schäufele (Schweineschulter) in dunkler Biersoße servieren und machten uns nach der köstlichen Mahlzeit auf den Weg zur einzigen geöffneten Heckenwirtschaft des Ortes. Die tolle Stimmung dieses Weinlokals nahm uns sofort ein und nach mehreren Runden Wein unter geselligen Gästen fand unser erster Tag gegen Mitternacht ein "feuchtfröhliches" Ende. 

20171020 214615 Kopie

In der Heckenwirtschaft - Warten auf den ersten Schoppen Wein

Der Samstagmorgen begann mit einem Frühstücksbuffet im Hotel. Im freundlichen, hellen Frühstückraum starteten wir in den Tag. Nach dem ausgiebigen, leckeren Frühstück fuhren wir wieder nach Würzburg und besichtigten zu Fuß diverse Sehenswürdigkeiten. Während der größere Teil unserer Gruppe den Weg zur Festung Marienberg hinauf bevorzugte, schlenderte ein kleinerer Teil durch die sehenswerten Gassen Würzburgs, nicht ohne dabei die wunderschöne Marienkapelle zu betreten. Am Nachmittag nahmen wir alle an einer nicht alltäglichen Stadtführung teil. Unter dem Titel "typisch fränkisch" erwies sich unsere Tour durch die Innenstadt als humorvolles Straßenkabarett. Die Würzburger Originale Marktbärbel, Häcker Karl und Schorsch waren Hauptdarsteller und bewirteten uns während der Führung mit Essen und fränkischen Weinen. Zur Stärkung für den anstehenden Abend wählten wir wieder köstliche Gerichte im Winzerkeller unseres Hotels. Auch an unserem zweiten und letzten Abend besuchten wir die Heckenwirtschaft und trafen dort auf neue Gäste mit ähnlicher guter Laune, wie tags zuvor.    

20171020 143110 Kopie

Weinstand, Brücke und Festung

Die Stadt Würzburg ist gespickt mit vielen attraktiven Ausflugszielen und so machten wir uns am Sonntagmorgen nach dem Frühstück nochmals auf den Weg nach Würzburg. Zusammen bummelten wir durch die Stadt. Über die alte Mainbrücke vorbei am Rathaus zum prachtvollen Dom St. Kilian, den wir auch während eines Gottesdienstes betreten durften. Den Abschluss bildete schließlich die Residenz, ein Weltkulturerbe. Wir schlenderten durch den gepflegten Barock-Garten und verschafften  uns aus verschiedenen Perspektiven immer wieder neue Eindrücke vom klassischen Barockbau aus dem 18. Jahrhundert. Zurück zur alten Mainbrücke passierten wir noch die alte Universität, bevor wir uns in einem Cafe mit Blick auf das  sehenswerte Rathaus für die Rückfahrt nach Markoldendorf noch etwas stärkten. Eine eindrucksvolle Kurzreise endete am Abend in unserem Flecken.

20171022 115514 Kopie kopie

 

 

 

 Residenz