Information

Zwei Titel für Severine Warnecke.

Die diesjährigen Vereinsmeisterschaften erstreckten sich wieder über einen dreimonatigen Zeitraum, der sich einmal mehr als viel zu lang erwies, da frühe mögliche Spiele aus diversen Gründen immer wieder in die Zukunft geschoben wurden und letztlich doch nicht stattfanden. Von fünf ursprünglich angesetzten Konkurrenzen fanden deshalb nur drei mit dem jeweiligen Finale ihren Abschluss, während leider weder im Herren-Doppel noch im Mixed-Doppel Titel vergeben werden konnten.

Die Damen wussten sowohl ihre Einzel- als auch Doppelmeisterschaften zügig durchzuführen und in beiden Feldern die Vereinsmeister auszuspielen. Im Doppel setzten sich Kerstin Sauter und Severine Warnecke gegen Michaela Ahlswede und Dunja Armgard nach spannenden Ballwechseln mit 6:1, 6:7 und 6:2 in drei Sätzen durch.

Im Damen-Einzel kam es zur Neuauflage des letztjährigen Finales: Rabea Schmidt gegen Severine Warnecke. Vor einer angemessenen Zuschauerkulisse entwickelte sich ein niveauvolles Match, wobei sich eine Revanche von Rabea für die Niederlage 2016 nach gewonnenem 1. Satz und einer 4:0 Führung im zweiten Satz andeutete. Doch Severine wollte sich nicht geschlagen geben, kam immer besser ins Spiel und gewann  schließlich den 2. Satz. Während die Kräfte bei Rabea spürbar nachließen, wusste Severine Reserven zu mobilisieren und gewann den finalen Satz letztlich deutlich und damit wiederholt den Titel der Damen mit 2:1 Sätzen. 

Am vorletzten Wochenende im September fanden die Vereinsmeisterschaften schließlich mit dem Finale der Herren einen krönenden Abschluss. Direkt vor dem anstehenden Saisonabschlussfest der Abteilung standen sich mit Matthias Müller (Titelverteidiger) und Jan Sprink, ebenfalls in einer Neuaflage des Endspiels von 2016, die Favoriten im Endspiel gegenüber. Vor einer sich ständig füllenden Zuschauerkulisse entwickelte sich ein hochklassiges, sehr temporeiches Spiel, was beide Protagonisten häufig an ihre Belastungsgrenzen führte, wobei es offensichtlich mehrfach galt, den inneren "Schweinehund" zu überwinden. Beide Kontrahenten schenkten sich wirklich nichts. Jan gewann den ersten Satz mit 6:4, Matthias den zweiten mit 6:2 und im dritten Satz entschied wohl die etwas bessere Physis von Jan an diesem Tag dieses sehenswerte Match und er gewann mit 6:4 schließlich den dritten Satz und den Vereinsmeistertitel gegen den Titelverteidiger.

Im Anschluss nahmen Abteilungsleiterin Ute Muth und Sportwart Eckhard Kues die Siegerehrung der drei ausgespielten Konkurrenzen mit Urkunden und kleinen Sachpreisen vor, wobei Severine, Rabea und Kerstin leider nicht anwesend sein konnten.

 

WP 20170923 009 Kopie

Siegerehrung Damen-Doppel von links: Sportwart Eckhard Kues, Dunja Armgard (2.),

Abteilungsleiterin Ute Muth, Michaela Ahlswede (2.)

 

WP 20170923 012 Kopie 

Siegerehrung der Herren - von links: Matthias Müller (2.), Eckhard, Ute, Jan Sprink (1.)